Update: Rebecca Rubin verurteilt!

Am 27. Januar 2014 wurde Rebecca Rubin zu 60 Monaten (5 Jahre) Knast wegen ihrer Beteiligung an Angriffen der ELF(Earth Liberation Front) und ALF(Animal Liberation Front) verurteilt. Außerdem hat das Bundesgericht in Portland, Oregon dem Urteil 2 Jahre Bewährung sowie eine Zahlung von um die 12 Millionen Dollar zugefügt. Sie wird die Strafe eventuell in dem Knast FCI Dublin absitzen müssen.

Rebecka sah stark aus und hatte im Gericht viel Unterstützung von Freunden und Familie.
Sie hat sich weiterhin geweigert Namen von Komplitz_innen zu nennen oder sonstwie zu Kooperieren.
Rebecca hatte sich nach 7 Jahren auf der Flucht den US Behörden gestellt.

Solidarität mit den nichtkooperierenden Gefangenen!
Joe Dibee und Josephine Overaker bleibt für immer unentdeckt!

Neue Ausgabe der Fernweh

Die siebte Ausgabe der anarchistischen Straßenzeitung Fernweh aus München.
Hier zum Download
weitere anarchistische Publikationen unter „Anarchistische Blätter“

Ein langer Weg! -Solidarität mit den Verfolgten und Gefangenen der Green Scare in den USA

Im November 2012 hat sich Rebecca Rubin nach 7 Jahren auf der Flucht den US Behörden gestellt. Rebecca wurde im Zusammenhang mit der Repression gegen ökologische Kämpfe in den USA, im speziellen gegen die Sabotage Gruppen ELF (Earth Liberation Front- Erdbefreiungs Front) sowie ALF (Animal Liberation- Tierbefreiungs Front), gesucht. Diese Repressionswelle, ist unter dem Namen „Green Scare“ (grüne Angst) bekannt geworden, da die staatliche sowie Medien-Hetze und Hysterie gegen so genannten „Öko-Terrorismus“ an die „Red Scare“ (rote Angst), die Zeiten von anti-kommunistischer Hysterie in den USA erinnerte.

Am 10.10.2013 hat Rebecca sich als nicht-schuldig bekannt zu den folgenden Angriffen, die ihr vorgeworfen werden:

• 1997: Befreiung von 400 Wildpferden sowie einem Brandanschlag auf ein Büro
der U.S. Landverwaltungsbehörde Büro in Burns, Oregon. (bekannt von der
Animal Liberation Front)
• 1998: Beteiligung an der Planung an einem Brananschlag auf ein Vail Ski Resort in
Colorado.
• 1998: Brandanschlag auf das Hauptquatier der U.S. Forest Industries in Medford,
Oregon (bekannt von der Earth Liberation Front)
• 2001: Befreiung von Pferden und Brandanschlag auf BLM Pferde und Esel Ställe in
Litchfield, California. (bekannt von der Animal Liberation Front)

Rebecca hat außerdem die Kooperation mit den Behörden sowie die Beschuldigung von Mitstreiter_innen abgelehnt. Ihr Gerichtstermin wurde auf den 19.03.2014 gelegt.

Rebecca war eine von drei noch flüchtigen Menschen, die im Zusammenhang mit ALF und ELF Angriffen gesucht werden. In dieser US-weiten Repressionswelle wurden im Dezember 2005 und Januar 2006 13 Menschen festgenommen, beschuldigt und zu hohen Haftstrafen verurteilt.
Die Geschichte der Green Scare ist leider auch eine Geschichte des Verrates, so wurde die gesammte Repressionswelle durch den Verrat eines ehemaligen Mitglieds einer ELF Zelle losgetreten und hat einen Domino-Effekt gehabt. Viele von Rebeccas Mitangeklagten haben mit den Behörden kooperiert und sich gegenseitig beschuldigt um ihre Strafen zu reduzieren. Rebecca verdient unsere Solidarität für ihre Nicht-Kooperation.
Zuletzt wurde Justin Solondz, ein weiterer Angeklagter im Zusammenhang mit ELF und ALF Angriffen verurteilt. Er befand sich bis 2009 auf der Flucht bis er von chinesischen Behörden festgenommen und an die USA ausgeliefert wurde. Am 16.03.2012 wurde Justin zu 7 Jahren Haft verurteilt, nachdem er sich zu einem Anklagepunkt wegen Verschwörung und einem Brandanschlag auf die Universität von Washington schuldig erklärte. Er bleibt der einzige Angeklagte in seinem Verfahren der nicht kooperiert hat. Ein weiterer Angeklagter in seinem Verfahren der nicht kooperiert hat, war William “Avalon” Rodgers. Avalon nahm sich leider am 21. Dezember 2005 das Leben in einer Zelle.

Solidarität mit den nicht-kooperierenden Gefangenen!
Joseph Dibee, Josephine Overaker auf der Flucht, bleibt für immer frei!
Avalon ist unvergessen!

schreibt den Gefangenen:

Denkt dran Rebecca ist noch nicht verurteilt, schreibt nicht über ihre Anklagen.
Rebaccas aktuelle Adresse( Stand:12/12/2013)

Rebecca Rubin

#770288

MCIJ

11540 NE Inverness Dr.

Portland, OR 97220
USA

Justin Solondz
#98291-011,
FCI Loretto,
PO Box 1000,
Loretto, PA 15940,
USA

Mexiko: Solidarität mit den 3 gefangenen Anarchist_innen vom 5. Januar

In der Nacht des 5. Januar wurden Carlos, ein Mitstreiter aus Mexiko, und Amelie und Fallon, zwei Mitstreiter_innen aus Canada, festgenommen. Ihre Festnahme steht im Zusammenhang mit einem Angriff mit Steinen und Molotov Cocktails auf das Ministerium für Kommunikation und Transport und ein Nissan Autohaus in Mexico City. Während des Angriffes auf das Gebäude hat die Bundespolizei, die das Gebäude bewacht, das Feuer auf die Angreifer_innen eröffnet. Die drei Festgenommenen sind seid dem in Haft. Nach fast zwei Tagen auf einer Polizeistation wurden sie in die U-Haft verlegt. Kaution wurde vom Gericht abgelehnt. Allen drei wird Sachbeschädigung, Sabotage, organisierte Kriminalität und Terrorismus vorgeworfen.

Solidarität den gefangenen Mitstreiter_innen! Presxs a la calle!

weitere Infos auf englisch hier

UNTIL IT BREAKS – SOLIDARITY AGAINST PRISONS 31.1. – 2.2.2014 in Basel, Switzerland


Das Until it Breaks-Festival ist eine Solidaritäts-Veranstaltung gegen Repression und Knäste und für die Unterstützung kämpfender Gefangener. Dafür verwenden wir die Idee eines Tattoo-Circus. Doch was ist das überhaupt?

Der erste Tattoo-Circus fand 2007 in Rom statt. Die Idee dahinter wurde in den letzten Jahren in verschiedenen Städten Europas aufgegriffen und angewandt. So kam es zu ähnlichen Veranstaltungen in Berlin, Thessaloniki, London, Barcelona (und weiteren). Dabei geht es darum, Tattoo-Kultur und unsere Kämpfe gegen die herrschenden Verhältnisse zu verbinden, um gleichzeitig finanzielle Unterstützung für diejenigen bereitzustellen, welche von den Autoritäten aufgrund ihrer Ideen und Taten eingesperrt wurden.

Einerseits stellen dafür verschiedene Tattoo-KünstlerInnen während drei Tagen ihr Können, ihre Kreativität und Zeit zur Verfügung, um sich auf eurer Haut zu verewigen und als Teil dieser Kämpfe einen wichtigen Beitrag zu leisten. (Wie ihr ein Tattoo bekommen könnt, lest ihr in der Rubrik HOW TO GET TATTOOED).
Andererseits wird es über das ganze Wochenende verteilt diverse Infoveranstaltungen und Filme geben, die sich mit den Themen Repression, Gefängnis und den Kämpfen gegen diese Welt der Unterdrückung auseinandersetzen, damit wir unsere Kritik daran verbreiten und vertiefen können und um Diskussionen entstehen zu lassen, wie wir mit aller Entschlossenheit den Autoritäten entgegentreten können.
Konzerte und leckeres Essen sind natürlich auch Teil des Festivals.

Die gesamten Einnahmen aus dem Festival werden ausschliesslich zu Solidaritäts-Zwecken verwendet, es wird sich also niemand daran persönlich bereichern. In unserem Fall werden wir einen Grossteils des Geldes an den Solidarity-Fund (Tameio) aus Griechenland spenden.

Wir versuchen, den Blog baldmöglichst mit allen Informationen zu füllen, die ihr braucht.

Also, auf nach Basel…

Für eine Welt ohne Autoritäten, ohne Knäste und Grenzen!

weitere Infos und Programm auf : http://untilitbreaks.noblogs.org/