Weitere Repression gegen Billy, Silvia und Constantino

Die Schweizer Bundesanwaltschaft schikaniert Silvia, Costa und Billy weiter.
Sie hat zusätzlich zur bereits bestehenden Zensur – wegen der die
Korrespondenz nur sehr langsam vonstatten geht – willkürlich weitere Beschränkungen des Briefverkehrs
verfügt.
Die neuen Beschränkungen machen den Ein- und Ausgang von Briefen
praktisch unmöglich bzw.
vollständig vom uneingeschränkten Ermessen des Bundesanwaltes abhängig.
Das ist ein offener Versuch, die Genossen und die Genossin zu isolieren,
indem man den Kommunikationskanal zwischen Drinnen und Draussen unterbricht, um ihre
Möglichkeit zu beschneiden, an Kämpfen teilzunehmen.
Der Grund für die Arroganz des Bundesanwaltes und die Absurdität der
neuen Vorschriften betr. der Korrespondenz liegt in der massenhaften Solidarität, wie sie sich in den
Briefen von Genoss/innen manifestiert. Das niederträchtige Vorgehen darf unseren Willen nicht
bremsen, dieser Solidarität Ausdruck zu verleihen.

Il Silvestre, AnarchistInnen von Bologna, Rote Hilfe Schweiz,
AnarchistInnen von
Tessin, Equal Rights Forli, AnarchistInnen vonvia del cuore (Pisa),
Villa Vegan, Las
Vegans 2.07.10