Hugo Portmann: seit über 60 Tagen im Hungerstreik


Hier eine Erklärung von Freund/innen und Unterstützer/innen von Marco Camenisch (knast-soli (ät) riseup (pt) net) in Solidarität mit einem kämpfenden Gefangenen in der Schweiz:

Seit über 27 Jahren sitzt Hugo Portmann wegen Bankraub im Knast. Er wurde als sog. „Gewohnheitsverbrecher“ verwahrt, da er mehrfach Banken überfallen hat und aus dem Knast getürmt ist. Hugo war mit dem verstorbenen Walti Stürm befreundet, dessen Talent für Ausbrüche legendär war.

Hugo hat sich in all den Jahren gegen die Zumutungen des Knastes mit juristischen Beschwerden und Petitionen gewehrt. Auch hat er anderen Gefangenen geholfen, ihre Rechte geltend zu machen.

Seit dem 6.12.2011 befindet sich Hugo in der Strafanstalt Pöschwies (Regensdorf ZH in der Schweiz) im Hungerstreik. Nach einem langen juristischem Hin und Her hat Hugo diese Kampfform gewählt, um seine Würde zu verteidigen und seinen legitimen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Wir haben von Hugo Mitte Jan. das letzte Mal Post erhalten. Er schrieb, dass er am Hungerstreik festhält: „Ich werde mit allen friedlichen, mir zur Verfügung stehenden Mitteln für meine schrittweise Vollzugslockerung und Reintegration in die Freiheit kämpfen. Bis zur Zwangsernährung im Inselspital in Bern.“ Weiter: „Sollte die Justizbehörde (Amt für Justizvollzug Zürich, JVA Pöschwies und Fachkommission) mir keine Vollzugslockerung gewähren, wie das Bundesgericht angeordnet hat, werde ich den Hungerstreik bis zum Tode machen.“

Wir haben keine Nachricht von Hugo. Wir wissen nicht, wie es ihm geht – immerhin ist er über 60 Tage im Hungerstreik! Wir wissen nicht, wo er ist. Eine allfällige Zwangsernährung im Inselspital könnte lebensbedrohliche Folgen haben.

Wie kam es zum Hungerstreik?weiterlesen