Archiv für August 2012

Marco Camenisch befindet sich vom 20.8. bis 2.9. im Hungerstreik


Diesen Juni verhaftete die politische Polizei Italiens ROS acht Anarchist/innen.
Laut Medien richtete sich die Operation auch gegen die Gefangenen Marco Camenisch (in Lenzburg AG) und Gabriel Pombo da Silva (in Aachen, D). Sie hätten aus der Zelle heraus Anarchist/innen angeführt und angestiftet. Das, obwohl ihre Kommunikation besonderer Überwachung und Zensur untersteht.
Bei beiden Gefangenen steht die bedingte Haftentlassung bevor. Es ist offensichtlich: mit diesem Kriminalisierungsversuch soll ihre Freilassung sabotiert werden.

Derlei ist in Italien gang und gäbe. Mit grossem Medienrummel werden regelmässig linke und anarchistische Gruppen mit juristisch unhaltbaren Verfahren überzogen, deren Folge lange Untersuchungshaft, Beschlagnahme und Zerstörung von Arbeitsutensilien und Literatur ist. Am Ende werden die Verfahren sang- und klanglos eingestellt. Auf diese Weise machen Polizeifunktionäre und Staatsanwälte Karriere.

Diesen Frühling verweigerte das Zürcher Amt für Justizvollzug die bedingte Haftentlassung von Marco mit der Begründung, er habe seinen Überzeugungen nicht abgeschwört, kooperiere nicht und verhalte sich nach wie vor noch politisch. Den Rekurs gegen diesen politisch motivierten Entscheid hat die Zürcher Justizdirektion abgelehnt.

Das Amt für Justizvollzug tönt ausserdem an, Marco nachträglich verwahren zu wollen. Gerade so, wie es bereits 2007 der SP-Staatsanwalt Ueli Weder erfolglos versucht hat. Es droht also erneut der Versuch, politischen Widerstand zu pathologisieren.

In diesem Zusammenhang, aber auch wegen einer Reihe erniedrigender Schikanen im Lenzburger Knastalltag, hat Marco einen befristeten Hungerstreik angekündigt.

Zeigt Solidarität!

Schreibt Marco und Gabriel:

Marco Camenisch,
PF 45,
CH-5600 Lenzburg
Schweiz

Gabriel Pombo da Silva
Krefelderstr. 251
52070 Aachen

Neue Ausgabe vom Sägeblatt – August 2012

Mit dem Sägeblatt wollen wir in regelmäßigen Abständen Informationen und Entwicklungen über repressive Angriffe des Staates und über Gefangene und ihre Kämpfe in gedruckter Form verbreiten. Dies soll unabhängig von der Schnelllebigkeit und der erdrückenden Informationsflut des Internets geschehen.

Wir wollen die Solidarität mit Gefangenen und mit denen, welche durch die Repression in ihrem Kämpfen eingeschränkt werden, verbreitern. Dabei geht es auch darum den Kampf gegen Knäste und alle Formen der Einsperrung in dieser Knastgesellschaft fortzuführen, hin zu einer befreiten Gesellschaft.

Unser Ziel ist es, dass Menschen, die unsere Projekt unterstützen wollen, in ihrem Städten selbstständig Kopien anfertigen und diese verteilen.

Hier jeweils PDF und Druckvorlage zum Weiterkopieren:

Veranstaltungsreihe für eine Gesellschaft ohne Knäste | 04. Juli – 08. August 2012 | Freiburg

Vom 04. Juli bis zum 08. August 2012 findet in Freiburg die Veranstaltungsreihe „breakthrough! Für eine Gesellschaft ohne Knäste“ statt. Mit verschiedenen Vorträgen, Workshops und Diskussionen wollen wir dem Charakter der herrschenden Verhältnisse auf den Grund gehen, eine grundsätzliche Kritik an Knast und Strafe formulieren und der Frage nachgehen, wie eine Gesellschaft ohne Knäste aussehen könnte.

http://www.breakthrough.tk/