Liberi Tutti! Solidarität mit den verfolgten und gefangenen Anarchist_innen in Italien!

Am 08.05.2014 fand unter dem Motto „Liberi Tutti“ in Hamburg ein Abend in Solidarität mit den gefangenen und verfolgten Anarchist_innen in Italien statt.
Mitstreiter_innen aus Hamburg und Umgebung sprachen mit 2 Mitstreiter_innen der „“Cassa di Solidarietà Aracnide“ (Solidaritätskasse Aracnide), die für den Abend angereist waren. Sie haben einen interessanten Ein- und Überblick gegeben und es tat gut fern von Internet und anderen Medien persönlich zu diskutieren.

Neben dem aktiven Austausch gab es auch noch aktuelle Materialien zur Situation in Italien. Es gab ein Pamphlet mit Vorstellungen und Beiträgen der Gefangenen von der Solidaritätskasse Aracnide mit dem Titel „We are the Tempest that breaks the civil quiet“ (Wir sind das Unwetter das die bürgerliche Ruhe durchbricht) in englisch. Außerdem wurde die erste Ausgabe eines neuen anarchistischen Newsletters zur Situation in Italien auf deutsch verteilt. Unter dem Titel „Fuoco e Fiamma!“ (Feuer und Flamme) wird es unregelmäßig Beiträge zur Situation der Anarchist_innen in Italien geben.


Hier das Editorial:

„Liberi Tutti!
Es sind meist Informationsfetzen, die wir durch das Internet aufsaugen, doch meist ohne Konsequenzen beiseite legen. Von Angriffen, von Sabotage und Demonstrationen, von Durchsuchungen, Gefangenen und Prozessen ist die Rede. Die Geschichte der Anarchie in Italien ist eine lange und lebendige. Auch Solidarität hat es zu vielen Zeiten und auch im deutschsprachigen Raum gegeben. Wir wollen versuchen dieser Solidarität sowie den Kämpfen der italienischen Mitstreiter_innen ein Sprachrohr zu verleihen, denn wir fühlen uns mit den Ideen der vollkommenen Freiheit verbunden und wollen unserer Solidarität, die keine Grenzen kennt, über die vielen Kilometer hinweg Ausdruck verleihen.“

Solidaridade e complicidade!

In der nächsten Ausgabe der „Fuoco e Fiamma! wird außerdem ein schriftlicher Beitrag von Mitstreiter_innen aus Pisa veröffentlicht, den sie für den Solidaritätsabend am 08.05. in Hamburg geschrieben haben und in dem sie die repressiven Operationen gegen Anarchist_innen analysieren und einen Überblick über die Repressionsschläge von 2003-2014 geben. In Pisa gibt es seit einigen Monaten wieder starke Repression, da die Mitstreiter_innen dort gegen die Einleitung nuklearen Wassers in den lokalen Fluss kämpfen. Gerade am 07.05., einen Tag vor unserem Solidaritätsabend gab es wieder Hausdurchsuchungen aufgrund einer Demo am 03.05., bei der einige Banken angegriffen wurden und Parolen gesprüht wurden. Wir senden Kraft und Solidarität an die Mitstreiter_innen!

Hier die „Fuoco e Fiamma! Ausgabe 1 zum Downloaden