„Vogelperspektiven“ Buchrezension von Thomas Meyer-Falk


Schon im Herbst 2012 legten die Anarchist_innen in Solidarität aus
Hamburg Thomas Bravens “Vogelperspektiven“ neu auf; und nach wie vor
gibt es dort die Möglichkeit ein Exemplar zu bestellen (für Gefangene
sogar für umsonst). Braven verbrachte in den 80ern gezwungenermaßen
einige Jahre in baden-württembergischen Knästen. In seinem Buch
berichtet er über seine eindrücklichsten Erfahrungen, wechselnd zwischen
der eigenen Biografie seiner Kindheit und Erlebnissen im Gefängnis. Aus
jeder Zeile spricht der widerständige Geist, den auch Isohaft und
körperliche Misshandlung nicht brechen konnten. Revolte beginnt im
eigenen Herzen – und Braven erzählt davon, wie er mit jeder Faser des
Körpers revoltierte und stets versuchte auszubrechen aus den Knästen,
das durchaus erfolgreich. Auch im zeitlichen Abstand von nun bald 25
Jahren, denn erstmals wurde “Vogelperspektiven” 1990 veröffentlicht, ist
das Buch unbedingt lesenswert: als historisches Zeugnis, aber
gleichfalls als Inspiration für heutige Generationen von Inhaftierten,
wie Anti-Knast-Aktivist_innen.

Thomas Braven, ” Vogelperspektiven”
zu bestellen: online noprison_nostate(-at-)riseup.net
brieflich: Anarchist_innen in Solidarität c/o Schwarzmarkt ‚
kl. Schäferkamp 46, 20357 Hamburg

Thomas Meyer-Falk,
c/o jva freiburg – SV-Abtlg.
hermann-herder-str. 8
d-79104 freiburg